Zusätzliche Angebote und infrastrukturelle Maßnahmen im Bereich der Raaberbahn AG und der Neusiedler Seebahn GmbH für Pendlerinnen und Pendler

„Immer mehr Menschen fahren im Burgenland mit der Bahn. Wir wollen deshalb seitens des Landes den Öffentlichen Verkehr mit einem Bündel an Maßnahmen weiter ausbauen und zusätzliche Anreize schaffen – für unsere Pendlerinnen und Pendler und der Umwelt zuliebe. Vor allem die beeindruckenden Fahrgastzahlen bestätigen, dass die Burgenländerinnen und Burgenländer aktive und bewusste Bahnfahrer sind. Knapp 1,9 Millionen Fahrgäste haben im letzten Jahr Zugverbindungen auf den Strecken der Raaberbahn AG und der Neusiedler Seebahn GmbH (NSB) genutzt. Bei einem beachtlichen Anstieg der Fahrgastzahlen von 30 % in den letzten 10 Jahren ist erkennbar, dass Zugfahren immer mehr an Bedeutung für die Menschen im Burgenland gewinnt“, betonte Infrastrukturlandesrat Mag. Heinrich Dorner am 18. Dezember 2019 in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Landesrätin Mag.a (FH) Daniela Winkler, Dr. Hana Dellemann, Generaldirektorin-Stv. Raaberbahn AG, und DI (FH) DI Arnold Schweifer, Geschäftsführer Neusiedler Seebahn GmbH, am Bahnhof in Pamhagen.

Im Detail bedeutet dies auf der Strecke der Neusiedler Seebahn mit der Raaberbahn AG als betriebsführendem Unternehmen einen neuen absoluten Rekordwert: Im Jahr 2019 wurden auf der NSB 832.000 Fahrgäste befördert. Das bedeutet ein Plus von rund 4 % gegenüber 2018 mit 802.000 Fahrgästen. Dazu Landesrätin Mag.a (FH) Daniela Winkler: „Gerade für den Bezirk Neusiedl am See als dynamisch und rasch wachsende Region, die einerseits von einer hohen Familien-, andererseits aber auch von einer hohen Pendlerquote geprägt ist, sind Investitionen in die Infrastruktur und Modernisierungsmaßnahmen im Öffentlichen Verkehr von wesentlicher Bedeutung, um noch schneller und sicher ans Ziel zu kommen, aber auch ein wichtiger Beitrag für das Klima und die Lebensqualität“.

Mit der Bestellung von drei weiteren Nahverkehrszügen und der Erweiterung des Verkehrsangebotes trägt auch die Raaberbahn wesentlich zur Verbesserung der Situation für die burgenländischen Pendler bei. „Diese drei neuen Gelb-Grünen Garnituren der Marke Siemens Mobility bieten in der S-Bahn Version mit sechs Türen pro Fahrzeugseite insgesamt 224 Sitzplätze und werden bis Ende 2021 ausgeliefert. Eingesetzt werden diese neuen Züge im Burgenland und dem Großraum Wien. Einige Neuerungen bringt auch der neue Fahrplan, der per 15. Dezember 2019 in Kraft getreten ist, mit sich. Es kommen mit den zusätzlichen Zugverbindungen, schnelleren Zügen und damit kürzeren Intervallen auch viele Vorteile für die burgenländischen Pendlerinnen und Pendler dazu,“ erklärte dazu Generaldirektorin-Stv. Dr. Hana Dellemann. Für diese erweiterten Zugverbindungen sucht die Raaberbahn neue MitarbeiterInnen und bietet vielseitige und abwechslungsreiche Jobmöglichkeiten in den unterschiedlichsten Tätigkeitsbereichen. Details dazu sind via Internet unter www.raaberbahn.at in Erfahrung zu bringen.

Massive Vorteile für die Reisenden bringt auch die adaptierte Park & Ride Anlage am Bahnhof Pamhagen mit sich. „Durch die Finanzierung über das EU-Projekt ‚CrossBorder Rail‘ konnte nicht nur mit der grenzüberschreitenden Erneuerung von Streckenteilen begonnen werden, sondern es war auch möglich, die Park & Ride Anlage hier am Bahnhof Pamhagen zu adaptieren. Errichtet wurden 64 neue KFZ-Stellplätze sowie eine E-Tankstelle, die direkt an die neue Parkfläche angeschlossen ist. Die bestehenden Behindertenparkplätze wurden in das Parksystem integriert. Die Arbeiten wurden von der Firma Porr durchgeführt. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 240.000 Euro“, so DI (FH) DI Arnold Schweifer, Geschäftsführer Neusiedler Seebahn GmbH, abschließend.

 

Bildquelle: Landesmedienservice Burgenland

Fercsak Hermann, 18. Dezember 2019

Passende Beiträge