Intensive Zeit für die Raaberbahn: vier Bauprojekte in zehn Tagen

Die zehn Tage bis zum 27. Oktober sind für die Raaberbahn sehr intensiv: In diesem relativ kurzen Zeitintervall hat es das burgenländisch-ungarische Eisenbahnunternehmen geschafft, eine ganze Reihe von Instandsetzungen gleichzeitig unterzubringen – darunter das Spannen von fast fünf Kilometern an neuen Oberleitungen zur Stromversorgung der Züge in Müllendorf. Die Raaberbahn bedauert gleichzeitig, dass es im Schienenersatzverkehr für die Passagiere zu einigen Verzögerungen gekommen ist.

 

Wulkaprodersdorf, 25. Oktober 2022 – In zehn „Instandsetzungstagen 2022“ zwischen Montag, 17. Oktober und Donnerstag, 27. Oktober 2022 setzte die Raaberbahn vier Bauprojekte mit diversen Partnern um:

  • Neue Oberleitungen über fünf Kilometer bei Müllendorf
  • Schienentausch zwischen Baumgarten und Draßburg und am Bahnhof Wulkaprodersdorf
  • Instandhaltung der B50-Brücke in Wulkaprodersdorf durch das Land Burgenland
  • ASFINAG-Brückensanierung über die A3 in Müllendorf

Neue Leitungen

Im Auftrag der Raaberbahn hat ein so genannter Spannzug, ein Spezialwaggon mit Kranaufbauten, die Oberleitungen im Streckenabschnitt Müllendorf ersetzt. „Diese haben immerhin 35 Jahre gehalten“, sagt Hana Dellemann, Chefin des Österreich-Teils des Eisenbahnunternehmens, „jetzt ist aber die Zeit gekommen, den Fahrdraht zwischen den Streckenkilometern 103,7 und 108,3 zu tauschen. Wir wollen unseren Fahrgästen und Kunden Eisenbahntechnik der jüngsten Generation bieten.“ Ein Spannzug entfernt – direkt auf dem Gleis fahrend – in einem Arbeitsdurchgang die alte Leitung und spannt die neue ins System ein. Partnerunternehmen war hierfür die European Trans Energy GmbH, Wien.

Neue Gleise

Zwischen Baumgarten und Draßburg, wo das Gleis aufgrund der engen Kurvenradien starken Kräften ausgesetzt sind, mussten Schienen ausgetauscht werden. Am Bahnhof Wulkaprodersdorf hat das Hauptgleis nach zwanzig Jahren intensiver Nutzung eine Kompletterneuerung benötigt. Hierbei hat die Raaberbahn mit der Gleisbaufirma Swietelsky kooperiert.

Brücke 1

Die Baudirektion des Landes Burgenland musste auf der in Wulkaprodersdorf über die Raaberbahn-Strecke führende B50-Brücke Wartungsarbeiten durchführen und hat ebenfalls die Zeitspanne der zehn Instandsetzungstage genutzt.

Brücke 2

In Müllendorf war es die im Bundeseigentum stehende ASFINAG Bau Management GmbH, die eine Straße, die über eine Brücke über die Autobahn A3 führt, erneuern musste. Auch die ASFINAG hat die Arbeiten ins Raaberbahn-Intervall gelegt.

Raaberbahn bedauert Verzögerungen im Ersatzverkehr

Die Raaberbahn hat für die Zeit der Bauarbeiten täglich zwischen 7 Uhr früh und 19 Uhr Busse als Ersatzverkehr von und nach Ebenfurt zu Verfügung gestellt. Generaldirektor-Stellvertreterin Hana Dellemann: „Die Busse wurden von unseren Passagieren gut angenommen – wesentlich mehr als früher. Wir bedauern aber, dass es an drei Tagen im Ersatzverkehr in einigen Fällen für unsere Fahrgäste leider doch zu erheblichen Verzögerungen gekommen ist –  einige Bauarbeiten haben länger gedauert als geplant, trotzdem müssen wir alle sicherheitstechnischen Überprüfungen vornehmen, bevor wir die Oberleitungen wieder einschalten können. Gleichzeitig führt eine Bahnhof-Baustelle in Gramatneusiedl zu weiteren Unregelmäßigkeiten im öffentlichen Verkehr in der Ostregion. Ich ersuche unsere Kundinnen und Kunden dafür um ihr geschätztes Verständnis. Ab 27. Oktober fahren unsere Züge wieder wie geplant.“