21. Juli 2016

 

Am Freitag, 15. Juli 2016 präsentierte die Raaberbahn ihren neuen Desiro Triebwagen namens Raaberbahn VENTUS am Bahnhof Wulkaprodersdorf mit LH Hans Niessl.

 

Die festliche Präsentationsfahrt der ersten Siemens Desiro MainLine-Garnitur (Reihe 4744.300) erfolgte am 15. Juli 2016 auf der Strecke Wien Hauptbahnhof – Ebenfurth – Wulkaprodersdorf mit Landeshauptmann Hans Niessl und rund 200 geladenen Gästen. Die fünf Desiro ML (MainLine) Garnituren tragen den Namen „VENTUS”.

Die Raaberbahn feiert damit doppelte Premiere: Mit dem Siemens Desiro ML beschafft der österreichische Betriebsteil der Raaberbahn AG erstmals elektrische Personenverkehrstriebwagen. Die insgesamt fünf neuen Garnituren für die Raaberbahn sind die ersten Regionalbahn-Varianten des Desiro MainLine Triebwagens von Siemens, die in Österreich zum Einsatz kommen. Der erste Zug kam am 08. Juli 2016 in Wulkaprodersdorf an, bis Ende August 2016 werden die weiteren vier Garnituren folgen.

Die fünf neuen Raaberbahn VENTUS-Triebwagen kommen ab Schulbeginn 2016 auf den Strecken Deutschkreutz – Sopron – Wulkaprodersdorf – Ebenfurth – Wien Hauptbahnhof sowie Pamhagen – Neusiedl am See – Wien Hauptbahnhof zum Planeinsatz. Manche Garnituren werden sogar bis Bratislava Petrzalka durchgebunden. Damit übernehmen die neuen Garnituren rund ein Drittel der auf diesen beiden Strecken erforderlichen Fahrzeugleistungen.

Mit dem planmäßigen Einsatz der neuen Siemens-Triebwagen ab September 2016 bietet die Raaberbahn ihren Fahrgästen eine neue Qualität und einen zusätzlichen Fahrkomfort“, sagte Dr. Csaba Székely, Generaldirektor-Stellvertreter der Raaberbahn anlässlich der Präsentationsfahrt. „Jeder bequeme Fernverkehrssitz ist mit einer Leselampe, jedes Abteil mit einer elektrischen Steckdose ausgestattet; die WLAN-Einführung ist in Vorbereitung.”, erklärte Székely weiter. Der Einsatz der Züge erfolgt in enger Kooperation mit der ÖBB-Personenverkehr AG auch auf den Strecken der ÖBB. „Diese Zusammenarbeit hat sich langfristig bewährt, um die Fahrgäste aus dem mittleren und nördlichen Burgenland bequem und verlässlich bis in den Großraum Wien, ja sogar weiter nach Bratislava zu führen.“, so Székely.

Wir gratulieren der Raaberbahn zum Erwerb ihrer neuen Fahrzeuge. Mit diesen innovativen Zügen, die als ÖBB Cityjets in der S-Bahn Variante bereits seit Dezember 2015 in Betrieb sind, macht die Raaberbahn einen großen Schritt für ihre Kunden. Es muss unser gemeinsames Ziel sein, das Bahnfahren für unsere Fahrgäste durch hohe Qualität, ausgezeichnetes Service und neue Technologien auf ein neues Level zu heben. Wir sind erst dann zufrieden, wenn sich unsere Fahrgäste nicht nur auf das Ziel ihrer Reise, sondern bereits auf die Bahnfahrt an sich freuen“, so Mag. Evelyn Palla, Vorstandsmitglied der ÖBB-Personenverkehr AG.

Die neuen Raaberbahn VENTUS-Triebwagen sind die ersten Fahrzeuge der in Österreich zum Einsatz kommenden Regionalbahn-Variante des Siemens-Desiros (mehr Komfortsitze und 4 Türen pro Seite) und sind für mehr Fahrgastkomfort konfiguriert: Sie verfügen über bequemere Fernverkehrssitze, eine dimmbare Beleuchtung und auch eine verstellbare Lautstärke des akustischen Fahrgastinformationssystems. Diese Regionalvariante der Desiro-Triebwagen bietet 259 Sitzplätze. Bequeme Niederflureinstiege garantieren einen barrierefreien Zugang ohne Rampen auch für Rollstuhlfahrer und Familien mit Kinderwagen.

Im Mehrzweckraum des Zuges sind eine getrennt zugängliche, barrierefreie Universal-WC-Nasszelle und eine Standard-WC-Nasszelle eingebaut. Sowohl die Standard-WC-Nasszelle als auch die Universal-WC-Nasszelle sind barrierefrei gestaltet. Die Universal-WC-Nasszelle ist darüber hinaus auch rollstuhlgerecht.

Wir freuen uns, heute den ersten von insgesamt fünf Desiro ML für die Raaberbahn zu präsentieren. Der Auftrag zeigt, dass der Desiro ML die Anforderungen, die an modernen öffentlichen Nahverkehr gestellt werden, bestens erfüllt. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 160 Kilometern pro Stunde und beschleunigungsstarken Antrieben ist der Zug hierfür bestens gerüstet. Die Möglickeit eines Einsatzes im grenzüberschreitenden Nahverkehr – wofür gerade die Raaberbahn traditionell steht – ist ein weiteres Merkmal dieser Desiro ML-Ausführung“, betont Arnulf Wolfram, Leiter Mobility, Siemens CEE anlässlich der heutigen Präsentationsfahrt. Die Fahrwerke für den Desiro ML werden im Siemens Werk in Graz gefertigt. „Der Auftrag leistet damit auch einen wesentlichen Beitrag zur lokalen Wertschöpfung in Österreich“, so Wolfram.

Für die Namensfindung der Desiro ML veranstaltete die Raaberbahn unter ihren Mitarbeitern ein Gewinnspiel mit dem Titel „Dein Name für die neue Triebwagengeneration“. Von 21 Mitarbeitern wurden insgesamt 88 Namensvorschläge abgegeben, wovon sich eine Jury nach eingehender Diskussion einstimmig für den Namen „VENTUS“ entschied. VENTUS (lateinisch für Wind) ist ein kurzer, prägnanter, moderner und leicht auszusprechender Name. VENTUS steht für Schnelligkeit, Leichtigkeit, Dynamik, Natur (Umwelt und Windenergie) sowie Freiheit (Reisefaktor). „Ich bin stolz darauf, dass der Name von einem kreativen Mitarbeiter stammt.”, sagte Székely.

Das gesamte Investitionsvolumen der Triebwagenbeschaffung beträgt 32 Millionen EUR. Es handelt sich dabei um eine Ratenkauffinanzierung, wobei das Land Burgenland in seiner Eigenschaft als Besteller von Verkehrsleistungen für die Anschaffung der Desiro ML eine Haftung bietet.

Das verwendete Modell des Triebwageneinsatzes mit der Weiterverwendungserklärung des Landes Burgenland wird in dieser Form in Österreich erstmalig zwischen dem Burgenland und der Raaberbahn realisiert. „Diese Unterstützung der regionalen Eisenbahngesellschaft zeigt die Entschlossenheit zur Förderung von lokalen Unternehmungen. Ein attraktives Verkehrsangebot ist wichtig für den Wirtschaftsstandort Burgenland und für unsere Pendlerinnen und Pendler. Ich bin davon überzeugt, dass der „Ventus” Qualität auf höchstem Niveau bietet”, sagte Landeshauptmann Hans Niessl.

Die Raaberbahn ist die einzige grenzüberschreitende Privatbahn Österreichs, ihr Betriebsgebiet erstreckt sich vorwiegend in West-Ungarn und im Burgenland sowie dem Großraum Wien. Zuletzt beförderte die Raaberbahn im Jahr 2015 auf ihren Strecken in Österreich rund 1,63 Millionen Fahrgäste.

 

Konsequenter Ausbau der Bahnsteige und der Strecke

Neben dieser Anschaffung von modernen Triebzügen investiert die Raaberbahn ständig in den Ausbau ihrer Infrastruktur, um die Bahn auch dadurch attraktiver für Pendler zu machen, die ihren wichtigsten Kundenkreis bilden. So wurde in den letzten Jahren eine Streckenbegradigung zwischen Müllendorf und Neufeld/Leitha zwecks Erhöhung der Reisegeschwindigkeit durchgeführt, weiters läuft die Modernisierung der Sicherungstechnik der Raaberbahn und der Neusiedler Seebahn zwischen Neusiedl am See und Pamhagen, wo die Raaberbahn als betriebsführendes Unternehmen auftritt. Als letzte große Investition wurde nach den Bahnhöfen Neufeld an der Leitha und Müllendorf auch in Wulkaprodersdorf ein barrierefreier Mittelbahnsteig errichtet.

Zur Zeit laufen die Arbeiten für den neuen Mittelbahnsteig am Bahnhof Baumgarten. Ab Herbst 2016 werden daher in Baumgarten wieder alle Reisezüge halten.

Das Projekt „Modernisierung der Bahnhöfe bei der Raaberbahn AG“ wurde beim diesjährigen 25. Mobilitätspreis des VCÖ (Verkehrsclub Österreich) eingereicht und von einer unabhängigen Fachjury als eines von fünf Projekten für den VCÖ-Mobilitätspreis Österreich in der Kategorie „Öffentlicher Verkehr am Land“ nominiert.

 

Schlüsselübergabe: Dir. Arnulf Wolfram (Siemens Österreich AG), Landeshauptmann Hans Niessl und Dr. Csaba Székely (GD-Stv. der Raaberbahn AG):

Schluesseluebergabe Siemens Land Raaberbahn

 

 

Zurück zur Meldungsübersicht